© 2016 Michael Kuonen

Ausrüstung: Der Capture Clip von Peak Design

2 Dec 2016

In diesem Beitrag stelle ich euch ein praktisches Gadget vor, das für diejenigen von Interesse sein könnte, die gerne in der Natur unterwegs sind und ihren Fotoapparat dabei stets griffbereit haben möchten.

Es geht um den Capture Clip von Peak Design. Ich nutze diesen bereits seit geraumer Zeit und bin sehr zufrieden damit. Mir scheint jedoch, dass der Capture Clip hierzulande nur wenig bekannt ist. Weil ich davon aber sehr überzeugt bin, habe ich mich entschieden, dieses Gadget im Folgenden kurz zu präsentieren.

 

 

 

 

 

 

Peak Design

 

Peak Design, die Firma hinter dem Capture Clip, ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz in San Francisco und rund 14 Angestellten.

 

Im Jahr 2011 startete Peak Design auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter mit der ersten Version des Capture Clip durch. Peak Design konnte damals 364'698 Dollar für die Produktion des Capture Clips sammeln.

 

Seither hat Peak Design weitere Produkte auf den Markt gebracht. Teilweise wurden diese auch mittels Kickstarter finanziert. Zuletzt konnte Peak Design über 6,5 Mio. Dollar für drei verschiedene Taschen (Sling, Tote und Everyday Backpack) zusammentragen.

 

 

 

Verpackung

 

Geliefert wird der Capture Clip Pro in einer rechteckigen Kartonverpackung. Einen ersten Blick auf das Produkt erhält man durch das Aufklappen der Vorderseite der Verpackung.

 

 

 

 

Auf der Innenseite ist eine Vergleichstabelle zwischen der Pro- und der Standard-Version abgebildet (seit kurzem ist auch die Standard-Version in der Schweiz erhältlich).

 

 

 

 

Auf der Rückseite der Verpackung befindet sich eine kurze Gebrauchsanleitung.

 

 

 

 

 

Lieferumfang

 

Zum Lieferumfang gehören:

 

  • Capture Pro Clip

  • Pro Platte (Arca und RC2)

  • Sechskantschlüssel

  • Mikrofaser-Beutel

 

 

 

 

So funktioniert's

 

Die Pro Platte wird mit dem Sechskantschlüssel an der Kamera fixiert. Das Schraubgewinde, das sich unten an der Kamera befindet ist standardisiert und dient dazu, die Kamera auf einem Stativ zu fixieren (sog. Stativgewinde). Auch die Pro Platte lässt sich dort ohne Weiteres anschrauben.

 

 

 

 

Praktisch: Die Pro Platte kann auch dazu verwendet werden, die Kamera auf Stativen zu fixieren, die das Arca-Swiss-Wechselsystem (ein Quasi-Standard) verwenden. Die Pro Platte kann durch Anschrauben zweier mitgelieferter Metallschienen auch auf den meisten Stativen fixiert werden, die das RC2-System von Manfrotto verwenden.

 

 

 

 

Mehrere Ösen an der Pro Platte erlauben es zudem, einen Schultergurt daran zu befestigen.

 

 

 

 

Den Capture Clip fixiert man an den Schultergurt eines Rucksacks, den Gürtel, den Schulterriemen einer Tasche oder anderswo, wo man es für sinnvoll hält. Ich nutze ihn fast ausschliesslich am Schultergurt von Rucksäcken.

 

Für Rucksäcke mit dickeren Gurten, sind die mitgelieferten Schrauben etwas zu kurz bemessen. Für solche Fälle gibt es längere Schrauben ("long clamping bolts"), die man allerdings als Extra dazukaufen muss.

 

 

 

 

 

Die Kamera kann man mit der Platte nun ganz einfach in den Clip schieben. Nach dem Einrasten ist die Kamera fixiert. Durch Drücken des roten Entriegelungsknopfs lässt sich die Kamera wieder aus der Halterung entnehmen (vgl. Video unten).

 

Da ich meine Kamera nicht schutzlos den Elementen aussetzen will, habe ich mir auch noch die Schutzhülle „Shell“ gekauft.

 

 

 

 

 

Die Schutzhülle lässt sich mit dem kleinen Elastik-Bändel am Capture Clip befestigen.

 

 

 

 

 

Nachdem man die Kamera in die Halterung geschoben hat, stülpt man die Schutzhülle darüber und schon ist die Kamera geschützt (vgl. Video unten).

 

 

 

Video

 

Hier ein kurzes Video zur Funktionsweise des Capture Clip und Shell:

 

 

 

 

 

Meine Meinung

 

Wie erwähnt, nutze ich den Capture Clip von Peak Design nun schon seit einiger Zeit (rund 10 Monate). Ich bin sehr zufrieden damit und kann dieses Gadget ohne zu zögern wärmstens empfehlen. Seit dem Kauf ist der Capture Clip zu einem steten Begleiter bei vielen meiner Outdoor-Aktivitäten geworden.

 

Meine anfängliche Skepsis betreffend Tragekomfort war schnell verflogen. Ich verspüre keine Druckstellen und auf meinen Jacken und T-Shirts entstanden keine "Abriebstellen". Auch das zusätzliche Gewicht an meinem Schultergurt macht sich kaum negativ bemerkbar. Selbst beim Verwenden eines meiner schwereren Objektive (Kamera und Objektiv ca. 850 Gramm) trägt sich die Kamera am Schultergurt durchaus angenehm. Wie es mit grösseren und schweren Kameras aussieht kann ich nicht beurteilen. Für meine Systemkamera (Sony Nex-6) eignet sich dieses Tragssystem jedenfalls wunderbar.

 

Einmal fixiert, sitzt die Kamera sicher. Mir ist sie bis heute noch nie herausgefallen. Ich hatte den Capture Clip sogar auf Trailruns dabei. Auch Joggen geht also. Man muss allerdings den Schultergurt des Rucksacks festhalten, damit die Kamera nicht ständig herumhüpft.

 

Was mir am Capture Clip besonders gefällt, ist der super schnelle Zugriff. Ich sehe ein schönes Motiv und zack, schon habe ich die Kamera zur Hand. Genauso schnell sitzt sie wieder in der Halterung. Ich überlege mir nicht zweimal, ob ich die Kamera wirklich aus dem Rucksack kramen soll und schiesse dadurch deutlich mehr Fotos.

 

Im Winter habe ich den Capture Clip bisher noch nicht benutzt. Bei allzu tiefen Temperaturen werde ich meine Kamera wohl lieber im Rucksack verstauen.

 

Fazit: Ich kann den Capture Clip Pro von Peak Design wärmstens empfehlen. Er mag nicht ganz billig sein (ca. CHF 70.00). Allerdings muss man ihn sich wohl nur einmal im Leben kaufen. Zudem ist mittlerweile auch die billigere Standard-Variante in der Schweiz erhältlich (ca. CHF 45.00).

 

 

Fragen? Einfach einen Kommentar hinterlassen!

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Karte
RSS Feed
  • Black Instagram Icon
Kategorien (Blog-Filter)
Das könnte Sie auch interessieren:

Von Visperterminen via Gibidum zum Simplonpass (1'550 Hm, 27 km)

18 Jun 2018

Trail: Wilderswil - Schynige Platte - Faulhorn - Grindelwald First (2'430 Hm auf 24 km)

26 Oct 2017

Trail: Stans - Stanserhorn (1'470 Hm auf 8 km)

16 Oct 2017

1/10
Please reload