© 2016 Michael Kuonen

Ausrüstung: Die GPS-Multisport-Smartwatch Fenix 3 von Garmin

29 Mar 2017

Bei sämtlichen meinen sportlichen Aktivitäten habe ich jeweils meine GPS-Uhr, die Fenix 3 von Garmin mit dabei und zeichne damit das Geleistete auf. Ich besitze die Fenix 3 mittlerweile seit rund zwei Jahren. Grund genug, euch in einem Beitrag zum Thema Ausrüstung etwas über diese Uhr zu berichten. Es handelt sich nachfolgend nicht um einen Testbericht. Ich werde aber darlegen, was die Uhr so kann und wofür ich sie verwende.

 

 

 

 

Wie bereits erwähnt, besitze ich die Fenix 3 seit fast zwei Jahren. In der Zwischenzeit sind bereits neuere Modelle der Uhr erschienen: Einerseits die Fenix 3 HR und andererseits die Fenix Chronos. Beide Modelle haben auf der Unterseite neu einen Sensor integriert, der den Puls direkt am Handgelenk misst. Im Übrigen unterscheiden sich die beiden Modelle aber kaum von der Fenix 3.

 

Kürzlich hat Garmin zudem die Fenix 5 (eine Fenix 4 gab es nicht) vorgestellt, die in drei verschiedenen Versionen erscheinen wird (Fenix 5S, Fenix 5 und Fenix 5X). Wie es der Name bereits vermuten lässt, unterscheiden sich die verschiedenen Versionen insbesondere in Bezug auf ihre Grösse. Die Fenix 5X trumpft zudem mit einer zusätzlichen Funktion auf: Sie kann Topo-Karten anzeigen. Die neuen Modelle werden voraussichtlich ab Mai 2017 in der Schweiz erhältlich sein.

 

Auch wenn meine Fenix 3 nicht mehr das neuste Modell ist, sind die nachfolgenden Ausführungen nicht umsonst. Der Funktionsumfang hat sich seither (auch in Bezug auf die angekündigte Fenix 5) nicht grundlegend geändert. Die neueren Modelle wurden "einzig" um ein paar Funktionen erweitert.

 

 

 

Im Alltag

 

Garmin bezeichnet seine Uhren der Fenix-Serie als GPS-Multisport-Smartwach. Eine Smartwatch ist die Uhr insoweit, als sie sich über Bluetooth mit dem Smartphone verbinden lässt. Über eingehende Textnachrichten, Mails und Telefonanrufe wird man dann direkt am Handgelenk benachrichtigt. Nachrichten können gelesen oder verworfen werden. Ausserdem lässt sich mit der Uhr die Musikwiedergabe auf dem Smartphone steuern und man kann sich den aktuellen Wetterbericht anzeigen lassen.

 

 

 

 

 

Die Fenix 3 kann im Alltag auch als Activitytracker genutzt werden. Sie zählt die Anzahl der zurückgelegten Schritte, warnt einen, wenn man zu lange inaktiv geblieben ist und zeichnet den Schlaf (Dauer und Bewegungsintensität) auf.

 

Auch wenn die Uhr eigentlich ganz chic aussieht, trage ich sie persönlich quasi nur beim Sport und nicht im Büroalltag. Die Activitytracker-Funktion nutze ich daher nicht. Auf längeren Ski- oder Wandertouren und beim Trail Running verbinde ich die Uhr aber mit meinem Smartphone. Ich finde es ganz praktisch, über eingehende Anrufe informiert zu werden. So kann ich unwichtige Anrufe ignorieren und bei wichtigen das Handy aus dem Rucksack kramen.

 

Ist die Uhr mit dem Smartphone verbunden, steht zudem die LiveTrack-Funktion zur Verfügung. Damit können ausgewählte Personen, die einen entsprechenden Link erhalten, die Aktivität live mitverfolgen und auf einer Karte stets sehen, wo man sich gerade befindet. Ist man mal alleine im Nirgendwo unterwegs kann das durchaus sinnvoll sein.

 

 

 

Beim Sport

 

Der primäre Anwendungsbereich der GPS-Multisport-Smartwatch liegt klar bei sportlichen Aktivitäten verschiedenster Art. Sei dies Laufen, Wandern, Velofahren, Schwimmen, Skifahren oder eine beliebige andere Sportart.

 

 

 

 

Bei Outdoor-Aktivitäten verbindet sich die Fenix 3 mit den Satelliten des Global Positioning System (GPS). Unter anderem dadurch lassen sich während einer sportlichen Betätigung diverse Daten wie Distanz, Geschwindigkeit, Pace, usw. anzeigen. Die Fenix 3 zeigt diese und weiter Daten (z. B.: Zeit, Herzfrequenz, Kalorien, Höhenmeter, Temperatur etc.) aber nicht nur an, sondern zeichnet diese auch auf. Zu Hause kann die Aktivität dann am Computer oder auf dem Handy gemütlich analysiert und mit anderen verglichen werden. Die entsprechende Software von Garmin heisst "Garmin Connect".

 

 

 

 

Beim Kauf der Fenix 3 sind bereits einige Sportarten mit vorgegebenen Datenfeldern vorinstalliert. Es besteht aber die Möglichkeit, vorinstallierte Sportarten abzuändern oder zu löschen und eigene Sportarten zu kreieren. Auch die Daten, welche jeweils angezeigt werden sollen, kann man frei bestimmen. Die Individualisierungsmöglichkeiten sind schier unendlich. Hier ein Beispiel zu den Informationen, die ich mir bei verschiedenen Sportarten unter anderem anzeigen lasse:

 

Joggen: Zeit, Pace (min/km), Distanz und Herzfrequenz etc.

Biken: Zeit, Geschwindigkeit (km/h), Distanz etc.

Trail Running: Zeit, Höhenmeter, Herzfrequenz, Aufstiegsgeschwindigkeit (Hm/h) etc.

 

 

 

 

 

 

Navigation

 

Die GPS-Verbingung ermöglicht nicht nur die Erfassung gewisser Daten (Geschwindigkeit, Distanz etc.) und die Aufzeichnung der zurückgelegten Strecke. Die Fenix 3 verfügt darüber hinaus über einfache Navigationsfunktionen. So wird beispielsweise die zurückgelegte Strecke auf der Uhr graphisch als Linie angezeigt. Sollte man sich verirren, kann man sich von der Uhr beispielsweise über die gleiche Strecke zurück zum Ausgangspunkt führen lassen (TrackBack-Funktion).

 

 

 

 

Noch interessanter ist aber, wenn die geplante Strecke vorgängig am Computer geplant und an die Uhr übertragen wird. Die Strecke kann dann beim Start der Aktivität geladen werden und die Uhr hilft einem beim Finden der richtigen Strecke. Auch wenn sich auf der Fenix 3 keine Topo-Karten anzeigen lassen, genügt die als Linie angezeigte Strecke für eine einfache Navigation. Man erkennt nämlich, ob man sich auf dem richtigen Weg befindet, oder ob man gerade falsch abgebogen ist.

 

 

 

 

Insbesondere auf Strecken, die ich noch nicht kenne, plane ich meine Strecke vorgängig am Computer und verwende dann die Navigationsfunktion. Auch wenn ich manchmal (bei nur "schwachen" Weggabelungen) erst einige Meter später merke, dass ich falsch abgebogen bin, ist die Navigationsfunktion für mich doch sehr hilfreich und ich empfinde sie auf unbekanntem Terrain als sehr nützlich. Ich muss so nicht immer eine Karte mitschleppen und kann das Handy im Rucksack lassen. Die angekündigte Fenix 5X dürfte die Navigationserlebnis deutlich verbessern, da sie Topo-Karten anzeigen kann. Dann sollten auch spontane Routenwechsel kein Problem mehr sein.

 

 

 

 

 

Testbericht

 

Einen sehr ausführlichen Test der Fenix 3 von Garmin findet ihr auf dcrainmaker.com (auf Englisch). Dort findet ihr übrigens auch zahlreiche Tests anderer Uhren und Sport-Gadgets. So auch einen Testbericht der neueren Fenix 3 HR und einen Testbericht der Fenix 5.

 

 

 

Andere Hersteller

 

Auch andere Hersteller bieten GPS-Sportuhren an. Hier einige Uhren aus derselben Kategorie:

 

Die Spartan-Serie von Suunto (zur Herstellerseite)

Die Traverse-Serie von Suunto (zur Herstellerseite)

Die Ambit 3 von Suunto (zur Herstellerseite)

 

Die V800 von Polar (zur Herstellerseite)

 

Die Adventurer Outdoor von TomTom; allerdings mit deutlich kleinerem Funktionsumfang (zur Herstellerseite)

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Karte
RSS Feed
  • Black Instagram Icon
Kategorien (Blog-Filter)
Das könnte Sie auch interessieren:

Von Visperterminen via Gibidum zum Simplonpass (1'550 Hm, 27 km)

18 Jun 2018

Trail: Wilderswil - Schynige Platte - Faulhorn - Grindelwald First (2'430 Hm auf 24 km)

26 Oct 2017

Trail: Stans - Stanserhorn (1'470 Hm auf 8 km)

16 Oct 2017

1/10
Please reload